Detox-Kur: Wie sinnvoll ist der Gesundheits-Trend?

Der Talg kann nicht durch den Kanal des Talgdrüsenfollikels austreten, weil die Oberhaut stark verhornt ist. Es bildet sich ein Pfropfen, der den Ausgang des Follikelkanals verschließt. Der eingelagerte Hautfarbstoff Melanin reagiert mit dem Sauerstoff in der Luft und färbt den Pfropf dunkel – so entsteht das typische Erscheinungsbild von Mitessern. Sie entstehen vor allem auf Stirn, Nase und Kinn, bei fettiger Haut oft auch im ganzen Gesicht.

Wichtig ist dabei, dass man tatsächlich Wasser und keine Softdrinks oder Säfte zu sich nimmt, denn zu viel Zucker ist für ein besseres Hautergebnis kontraproduktiv. Der Körper muss lernen, diese Defizite wieder selbst auszugleichen. Je nachdem wie lange wir uns an die Einnahme der okünstlichen Hormone gewöhnt haben, dauert dieser Umstellungsprozess einige Zeit. Verzweifelt also nicht, sollte sich eure Haut über einen längeren Zeitraum erstmal verschlechtern.

Denn ohne ausreichende Behandlung – oder wenn Sie selbst an die Pickel Hand anlegen – okönnen großflächige Entzündungen und große Narben entstehen. Ein Mitesser entsteht, wenn die Drüsen übermäßig viel Talg produzieren.

Antibiotikasalben verschreibt Christian Seer jedoch immer seltener, da es bereits gute Alternativpräparate gibt. „Man kommt immer mehr davon ab, auch wegen der zunehmenden Antibiotikaresistenzen“. Nicht immer ist eine einzige Ursache Auslöser für die blühende Haut oder kann ursächlich für Akne-Effloreszenzen, also den Pickeln, verantwortlich gemacht werden. Vielfach sind die in der Praxis beobachteten Ursachen in Studien nicht oder nur schwer nachweisbar. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt – von Ärzten und Betroffenen.

Man unterscheidet zwischen offenen Mitessern (Blackhead), geschlossenen Mitessern (Whitehead) sowie Aknepickeln (entzündete Mitesser). Außerdem trennt man zwischen der leichten, oberflächlichen Akne und der schwereren, tiefen Akne mit tief unter der Haut liegenden entzündeten Knoten (Akne conglobata).

Waschen Sie Ihr Gesicht nicht zu oft, sonst zerstören Sie den Schutzmantel der Haut. Deswegen sollten Sie zur Reinigung auch nur milde und am besten pH-neutrale Seifen verwenden (additionally mit einem pH-Wert von circa 5,5). Auch gut ist es, alte Hautschüppchen und Talgdeckel regelmäßig zu entfernen – das mindert die Verstopfungsgefahr der Talgdrüsen. „Akne tarda ist sehr hartnäckig und erfordert viel Geduld um die Haut wieder in einen guten Zustand zu bringen. Dieses „Salben schmieren“ wird topische Therapie genannt, ist also lokal auf die betroffenen Stellen beschränkt.

Das ist zwar unangenehm und belastend, aber nicht unnormal. Zum Glück gibt es einiges, das ihr tun okayönnt, um den Umstellungsprozess zu beschleunigen, euer Hautbild zu verbessern und um euch alles in allem etwas wohler zu fühlen.